Kreislauf der Qualitätsentwicklung

Die Basis eines kontinuierlichen Qualitätsmanagements

Verbesserung
Zielkontrolle: Erreichen wir auf diesem
Wege auch in Zukunft das Ziel?
IST-Analyse: Wo stehen wir?
Zieldefinition: Wo wollen wir hin?
Planung: Wie kommen wir dahin?
Überprüfung
Sind wir noch auf dem richtigen Weg?
Welche Barrieren gibt es?
Umsetzung
Realisierung von Veränderungen.

Das Europäische Praxisassessment basiert auf dem Qualitätskreislauf, äquivalent auch als Qualitätsspirale, QM-Kreislauf, PDCA-Zyklus oder DEMING-Wheel bezeichnet. Er ist das grundlegende Modell zum Verständnis von Qualitätsmanagement. Er beschreibt einen systematischen und kontinuierlichen Zyklus der Weiterentwicklung.

 

Funktionsprinzip bei EPA:

Anhand einer IST-Analyse wird der Stand Ihrer Praxisorganisation festgestellt. Bereiche, die Verbesserungspotenzial aufweisen, werden herausgearbeitet. So können adäquate Maßnahmen gezielt geplant und umgesetzt werden. Der QM-Kreislauf schließt mit einer praxisinternen Auswertung der umgesetzten Maßnahmen und beginnt anschließend von Neuem. Auf diese Weise wird ein dauerhafter Weiterentwicklungsprozess etabliert.

Über das Prinzip des Qualitätskreislaufs in seinen unterschiedlichen Formungen und Einsatzbereichen wurde bereits viel wissenschaftlich publiziert. Hier erhalten Sie eine Auswahl empfehlenswerter Veröffentlichungen zu diesem Thema.
Literaturhinweise